Montag, 26. September 2022

Erwartungen

 Erwartungen

Nimm alle Erwartungen aus deinem Feld. Bleib im Hier und Jetzt.
Körperlich, deine Bedürfnisse zu stillen. Emotional, deine Bedürfnisse zu fühlen.
Psychisch, deine Selbstintegrität zu finden, zu ehren und zu achten.
Geistig-seelisch, dein Feld zu pflegen.

Niemand tut es für dich, ausser du selbst.

Fühle mit welchen Erwartungshaltungen, mit welcher Motivation, Andere an dich herantreten. Egal, was sie sagen. Fühle, wie authentisch es ist. Fühle es. Du kannst es.

Entscheide frei aus der Distanz, wie weit du Jemanden oder Etwas, z.B. Gedankengut, an dich heranlässt.

Halte deine Zimmer rein. Das Haus deines Selbst wird niemand Anderer putzen.

26.9.2022 @Eana


 

Donnerstag, 22. September 2022

Der Raum aller Möglichkeiten


 Der Raum aller Möglichkeiten URUZ - ALUNA

Aluna oder in unserem Kulturkreis der Urraum Audhumbla. Davon bin ich heute Nacht wach geworden.
Ich bin im Moment jede Nacht mit den Kogis unterwegs.
Letzte Nacht bin ich in ihrem Gebiet sehr lange mit ihnen gewandert. Sie haben mir viele Orte gezeigt.
Ich bin heute mitten in der Nacht aufgewacht und war ganz wach. Dann war ich in diesem Urraum.
Ich habe jetzt alles verstanden bzw. mich erinnert wie ich als Mamo die Welt erfahren habe. Im Grunde genauso wie in diesem Leben auch, ein paar Zusammenhänge haben sich mir geöffnet.
Warum diese Art Initiation, warum 9 Tage und 9 Nächte wach bleiben bei heiligen Zeremonien.

Ich habe Ihnen erzählt, daß Odin 9 Tage und 9 Nächte im Baum des Lebens hing und dann die Runen empfing. Vergleichbar mit den ersten Gedanken und Grundlage von Schrift.
Ich habe Ihnen erklärt, was die Runen sind. Sie sind eine andere Form der ersten Gedanken.

Also nicht alle jüngeren Brüder haben geschlafen am Anfang der Schöpfung.
Unsere Ur-Vorfahren haben nicht geschlafen.

Wir haben angefangen zu vergessen und zu schlafen, als wir uns vermischt haben, als wilde Horden aus dem Osten kamen und mit Gewalt kamen.
Wir haben angefangen zu vergessen als wir die grosse Göttin vom Altar geschmissen haben, sie verhöhnt und vergewaltigt haben.

Wir haben angefangen zu vergessen, als wir Religionen angenommen haben und unsere Gedanken verunreinigt wurden.

Wir haben vergessen mit der Übernahme des römischen und griechischen Imperiums.
Überhaupt mit dem Erschaffen von Imperien.

Wir haben vergessen, indem einer über den anderen gestellt wurde und die Schöpfung angefangen wurde durch Habgier, Sklaverei, Neid und Missgunst ungerecht wie Ware verteilt zu werden.

Wir haben vergessen,  wer wir sind. Deshalb sagen die Kogis wir sind fast tot. Nach unten hin sind wir fast tot. Abgeschnitten von unseren Wurzeln, von unserer Lebensfreude, von unserer wirklichen Schaffenskraft, von den lebendigen Rhythmen und Zyklen des Lebens, von unserer Intuition, unseren Gefühlen und unserer Körperlichkeit. Der Körper, der das Gefäss durch das sich unser Sein ausdrückt.

Aluna, der Raum aller Möglichkeiten, Audumbla, die Urkuh, der Urraum der Schöpfung, ist der Raum, indem

wir Lösungen finden können für die Grundfragen des Lebens.

Nicht umsonst haben mich die Spirits beauftragt Dunkelhütten, Dunkelkammern zu bauen, um dieses Wissen wiederzufinden.

Awen.
Eana, vom Klang der Ursteine


Donnerstag, 4. August 2022

Der Sucher - The seeker

 Der Sucher - The Seeker

Es war einmal ein neugieriger Mensch, der wollte alles wissen. Der wollte auf alle wichtigen Fragen eine Antwort.
Und nun wer kann auf alle Fragen antworten?

Gott, der grosse Geist, Aluna, Buddha, das Universum, ...

Also fragte er Gott. Er antwortete aber nicht auf die Frage, ihr ahnt es schon oder,

was ist der Sinn des Lebens?

Anstelle der Antwort schickte er den Menschen los, er solle doch fragen,

die große Göttin.
Der Mensch ging hin und fragte, was ist der Sinn des Lebens?
Sie schaute ihn tief an und sagte: Ich bin.
Der Mensch nahm die Antwort in sein Herz, aber war nicht zufrieden damit.

Er ging zu den Drachen, den Urwesen.
Ein riesiger Drache baute sich vor ihm auf mit einer urgewalten Kraft in sich, so daß der Boden zitterte und er vor Ehrfurcht und Angst nahezu im Erdboden versank.
Der Drache antwortete auf seine Frage mit einem tornadoartigen Feuersturm und gröllte:
Ich erschaffe.

Dann ging er weiter zu der uralten urweisen Bärin. Sie saß am Feuer in einer Höhle.
Und schaute ihn tief und wohlwollend an.
Ohne zu fragen, wusste sie sein Anliegen.
Sie sprach zu ihm in sein Herz: ich Heile, ich tröste, ich gebe Geborgenheit.
Das beruhigte sein rastloses Herz, aber auch damit gab er sich nicht zufrieden.

Er ging weiter zu Shiva.
Shiva erschien ihm am Himmel.
Und zeigte ihm im Tanz seine Antwort:
Ich wandle. Ich bin in steter Veränderung.

Nun damit konnte er irgendwie auch nicht so recht sich zufrieden geben.

Dann suchte er einen uralten weisen buddhistischen Mönch auf, der, so sagte man, schon 256 Erdenjahre zählt. Er sass still schon mehr im Jenseits als hier auf seinem Meditationsthron. Und gab ihm folgende Antwort:
Ich wandere.  Ich bin ein Wanderer durch alle Zeiten.

Dann meinte er Jesus Christus und Magdalena wissen die Antwort.
Wieder erschien ihm Christus ebenfalls gleissend und hell leuchtend als Lichtgestalt am Himmel. Ich bin das reine Licht. Ich bin der Schöpfungsfunke. Und neben ihm in warmen Rot und orangefarben glänzte Maria Magdalena und schaute ihn an, ich bin Liebe.

Sein Herz war voll von all den Belehrungen  und nun ruhiger geworden. Aber immer noch mochte er keinen Frieden finden.

Er meinte nun in den Tiefen der Erde bei der Urdrachenmutter hier liegt die endgültige Antwort.
Als er nach Jahren Wanderschaft und grossen Mühen endlich in ihrer Nähe ankam, denn es ist nicht ratsam allzu nah zu kommen.
Bebte und donnerte die Erde und es blitzte und  zischte aus der ganzen Vulkanlava herum.

Sie antwortete:
Ich bin nichts. Es stockte sein Atem und er dachte er stirbt nun. So fegte es in ihm.
Und sogleich:
Ich bin alles.

Völlig verwirrt und nun wieder ganz leer und ratlos ging er von dannen.

Von all dem Feuer musste er sich erholen und ging ans Meer.
Dort sah er von weitem einen riesigen Wal, der näher kam.
Es war ein riesiger Buckelwal, uralt und von ein er unfassbar gigantischen Größe und Schönheit.
Er öffnete seinen Schlund ganz sachte und langsam. Riesige Wassermassen bewegten sich und der Mensch ging hinein in den Bauch des Buckelwals.

Ich Bauch des Wales, das war ganz seltsam konnte der Sucher nichts mehr denken. Er war einfach in dieser Dunkelheit ganz präsent, hörte Geräusche und Wassermassen sich bewegen und lauschte von innen dem Gesang des Wales. Lang lange Zeit war er hier und er war zeitlos im Bauch des Wales. Es könnte ein Mrnschneleben oder nur ein Tag vergangen sein.

Wer weiß das so genau?

Zunächst hatte er große Angst zu sterben und er vergass auch seinen Namen, wo er herkömmlicher, was er wollte, wie er dort hingekommen war.

Das was hier blieb war: Atmen, fühlen, sein.

Und in dem Moment wo er nur noch dieses war, holte der Wal zu einer grossen Bewegung aus und gab den Menschen ins Meer frei.

Viele Delfine und Meeresengel tanzten um ihn herum und freuten sich.

Der Mensch schwamm auf dem Rücken eines kleineren Wals an Land und trat seinen ersten Schritt auf die Erde. Seit dem ist er sehr still und lauscht den Gesängen der Tiere.

Eana


Dienstag, 19. Juli 2022

Unbekannte Sehnsucht


Wir suchen dort,
wo sie nicht zu finden ist.
Dort, wo das Ego geschmeichelt wird.
Wo der andere ein Dekostück, eine vermeintliche Aufwertung des eigenen Wertes ist.
Da ist sie nicht. Da flüchtet sie.

Weil da so viele Störprogramme und Vor-stellungen sind, wie sie zu sein hat.

Und es ist ein Markt der Eitelkeiten.
Höher, schöner, perfekter.

Was ist perfekt für sie?

Du selbst in dir ohne Deko, ohne ein aufgesetztes Bild, dem du nachjagst.

So viel Verblendung, vor lauter Ablenkung und Verblendung wirst du blind und taub für das Wesentliche, das sich nur dem erschließt,
der sich wirklich dem öffnet,
was ist. Was in der Tiefe ist.

Eana

Donnerstag, 2. Juni 2022

I am

 I am Earth.
I am the Water of your emotions.
I am the whispering of the Wind.
I am the eternal fire inside your Soul.

Who knows me?
Is it Human? It is Humus
to be worked by life!

Eana


Sonntag, 20. März 2022

Urvertrauen


Bleib in deinem Urvertrauen,
bleib in der stetigen Anbindung
an deine Seele.

Tue dir, deiner Seele Gutes.
Ruhe dich aus, finde Stille.
Lass dich nicht ablenken.
Genieße den Moment,
wir haben nichts,
was sich nicht wandelt.

Das Wasser ist in steter Bewegung und ruht doch in sich selbst. Alles durchtränkt es. Es gebärt sich immer wieder neu.
Die Luft belüftet alles. Auch sie ist nicht statisch.
Die Erde enthält/hält alle Elemente bereit.
Das Feuer verzehrt sich und nährt dein Lebensfeuer, indem es sich selbst komplett gibt, schenkt.
Das Urfeuer der Drachen erschafft alles Leben im ganzen Universum.
Nichts ist getrennt vom Anderen.

Was ist dein Gefühl jetzt? Verbinde dich bewusst mit der Kraft der Transformation.
Nimm ein Glas Wasser und trinke bewusst Schluck für Schluck im Bewusstsein, das du nicht getrennt vom Wasser bist.
Verschmelze mit dem Wasser in dir.
Lasse das fliessen, was fliessen will!!!

Eana and the Mermaids

Donnerstag, 17. Februar 2022

Restvalentin


Restvalentin

Liegengebliebenes Papier
Gedankenschmetterlinge
Düsenjets im Sturmwind
Schießen Illusion davon

Klargeträumt
Sanft sei mein Herz
Sanft mit mir und lass
Klein sein die Gefühle

Eideen Ana